Geschlechterungleichheit, Demokratie und die Rolle der Schule

Am 10. März 2020 von 19 bis 21 Uhr spricht Béatrice Ziegler im Kultur- und Kongresshaus in Aarau (Saal 4)  zur Geschlechterungleichheit, Demokratie und die Rolle der Schule. Anschliessend Podiumsdiskussion mit Elisabeth Abbassi, Präsidentin Aargauischer Lehrerinnen- und Lehrerverband, Michela Seggiani, Unternehmerin Projektmanagement, Dozentin und Genderexpertin und Christine Egerszegi-Obrist, ehem. Mitglied des Fachhochschulrats FHNW und Politikerin. Moderation: Cornelia Kazis.

"Warum Geschichtsunterricht?" - Call for Papers für den Internationalen Workshop an der PH Luzern 4./ 5. Mai 2020

Die Frage nach dem Sinn des Geschichtsunterrichts hat sich in letzter Zeit gestellt. Die Vermittlung von Geschichte muss sich im Spannungsfeld von Macht, Wirtschaft und Gesellschaft behaupten. Der Geschichtsunterricht an den Schulen ist vielerorts unter Druck geraten. Einerseits zeigt sich, dass der Geschichtsunterricht an verschiedenen Orten zur Stärkung des Nationalismus instrumentalisiert wird. Zum anderen ist Geschichte als eigenständiges Schulfach vielerorts dabei, aus den Lehrplänen zu verschwinden.

Landesmuseum-Blog: Epochaler Wandel - vom Typus zum Individuum

Kurt Messmers neuer Blog fragt sich: Macht Kunst aus uns bessere Menschen? Eine Frage jenseits von Gut und Böse. Aber selbst wer bereits ein besserer Mensch ist, könnte in einer heiteren Regung die Probe aufs Exempel machen, mit zwei Bildern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, doch dasselbe Thema haben: die Anbetung des Christkinds durch die Heiligen Drei Könige. Ein unbekannter Meister hier, in der Kirche von Zillis, ein bestbekannter dort, in der Alten Pinakothek in München.

Mündigere Bürger*innen und stärkere Demokratie

Im Kanton Aargau ist Politische Bildung ab Sommer 2020 ein eigenes Schulfach. Anlässlich einer Tagung der Aargauer Kantonalen Lehrerinnen- und Lehrerkonferenz interviewte SRF Regionaljournal Aargau Solothurn Jan Scheller und Monika Waldis, wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw.

Epistemic Cognition in History

Martin Nitsche (PH FHNW), Kevin O’Neill (Simon Fraser University, Canada) und Christian Mathis (PH Zürich) rufen zur Beitragseingabe auf für eine Sonderausgabe der Zeitschrift "Historical Encounters" über Epistemische Kognition in der Geschichte. Es geht dabei um epistemologische Konzeptionen im historischen Denken und Lernen. Mehrere Studien haben eine Interdependenz zwischen den erkenntnistheoretischen Überzeugungen der Lehrer, ihrem Unterricht und den Leistungen ihrer Schüler gezeigt.

Aarauer Demokratietage

Die 12. Aarauer Demokratietage (ADT) (26./27.3.2020) nehmen die Implikationen der Digitalisierung auf die (direkte) Demokratie in den Blick. Im Rahmen der wissenschaftlichen Tagung am 27. März 2020 findet auch ien Panel zur Politischen Bildung statt: Digitales Lernen und politische Bildung. Das vollständige Programm sowie weitere Informationen finden sich hier.

Austauschtreffen Nachwuchs Fachdidaktiken

Das über projektgebundene Beiträge finanzierte Programm P-9 «Aufbau der wissenschaftlichen Kompetenzen in den Fachdidaktiken» startet 2020 in das letzte Bezugsjahr. In diesem letzten Jahr wird im Rahmen des Teilprojekts 3 die nationale Strategie Fachdidaktik erarbeitet und verabschiedet. Das Expert/innengremium des Teilprojekts 3 des P-9 lädt ein zu einem Austauschtreffen zum Thema «Nachwuchs in den Fachdidaktiken». Die Teilnahme an einem PgB9-Projekt ist nicht notwendig.

The Graz Conference 2020

Vom 20. bis 23. April 2020 veranstaltet das Fachdidaktikzentrum Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung der Universität Graz eine internationale Konferenz der Geschichtsdidaktik „The Graz Conference 2020“ mit dem Titel „Historical consciousness – Historical thinking – Historical culture. Core Concepts of History Didactics and Historical Education in Intercultural Perspectives. Reflections on Achievements – Challenges for the New Generation“

Es gelten Early Bird Tarife bis 31. Dezember 2019 (300,-€, Studierende 200,-€).

Seiten

Subscribe to DGGD RSS