Agenda

Call for Papers Jahrestagung 2018 GPJE

Am 14. bis 16. Juni 2018 findet die Jahrestagung 2018 der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenenbildung (GPJE) in Mainz statt. Die 19. GPJE Jahrestagung spricht mit dem Thema "Gesellschaft im Wandel – Neue Aufgaben für die politische Bildung und ihre Didaktik!?" gezielt auch Fragen der Beziehung von historischer und politischer Bildung im Kontext gesellschaftswissenschaftlicher Bildung an. Der Call of Papers ist gestartet und läuft für Präsentationen und workshops bis 7. Februar 2018 und für Posters bis 31. März 2018.

 

Wissenschaftliche Tagung "Demokratie und Populismus"

Die wissenschaftliche Tagung «Demokratie und Populismus» vom 16. März 2018 ist Schlusspunkt der Veranstaltungsreihe «Aarauer Demokratietage 2018». Das Tagungsthema wird durch Aktualitätsbezüge einerseits und die Berücksichtigung von Wechselwirkungen zwischen Populismus und direkter Demokratie andererseits breit beleuchtet. Ein dialogisch angelegter Wechsel zwischen internationalen Vortragenden aus den Disziplinen der Rechts- und Politikwissenschaften wird durch einen Keynote-Speaker, der das Thema aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive beleuchtet, ergänzt.
 

Tagung Jugoslawienkriege und Geschichtskultur

Gerne machen wir auf die Tagung «Jugoslawienkriege und Geschichtskultur. Vergangenes Unrecht, Umgangsweisen und Herausforderungen» aufmerksam, die am 27. Januar 2018 im Rahmen des Holocaust-Gedenktags am Zentrum Politische Bildung und Geschichtsdidaktik | Zentrum für Demokratie Aarau stattfindet.

Tagung allgemeine Fachdidaktik

Braucht es eine allgemeine Fachdidaktik? Unter diesem Titel lädt die KOFADIS am 25. Januar 2018, 16.15 – 17.45, in die PH Bern zu einem öffentlichen Kolloquium ein. Unter der Leitung von Afra Sturm (PH FHNW) referieren und diskutieren Anne Clerc-Georgy (HEP Vaud), Roland Messmer (PH FHNW) und Andreas Müller (Université de Genève). 

Nähere Angaben im Flyer im Anhang.

Tagung Les disciplines enseignées: des modes de penser le monde

Schulfächer sind "eine Art Hilfe für junge Menschen, damit sie lernen, die Werkzeuge zur Entwicklung von Sinn und Konstruktion der Wirklichkeit zu nutzen" (J. BRUNER, 1996, S. 36).  Zu Beginn des einundzwanzigsten Jahrhunderts ist die Schule immer noch von den im 19. Jahrhundert entstandenen fachlichen Disziplinarität geprägt. Es stellt sich nun die Frage, wie sich diese entwickelt hat und wie sie sich weiter entwickelt. Welches sind die wichtigsten Akzente der "intellektuellen Disziplin", die jede "Schuldisziplin" nun zu entwickeln versucht?

CfP Journal of Research on History Didactics

Proposals zum Thema History Didactics and Public History - Commonalities, Differences and Perspectives des International Journal of Research on History Didactics, History Education and History Culture, Yearbook of the International Society for History Didactics (JHEC) können jetzt bis zum 15. Januar 2018 eingegeben werden. Weitere Informationen hier und auf dem angehängten pdf.

Workshop Didaktik der Religionskunde und Didaktik der Geschichte: eine Verhältnisbestimmung

Am 19. Februar 2018 findet an der PH FR ein zweisprachiger Workshop zum Thema „Didaktik der Religionskunde und Didaktik der Geschichte: eine Verhältnisbestimmung" statt. Der Workshop wird von der Forschungseinheit Didaktik der Ethik und der Religionskunde veranstaltet. Im Anhang findet sich das Programm. Mehr Information auf der Webseite des Workshops: https://www.phfr.ch/forschung/didaktik.

Sound history

Für Kurzentschlossene: An der 9. infoclio.ch-Tagung dreht sich alles um Tonträger, Klanglandschaften, Phonographen und Audiofiles, Tonarchive und klingendes Kulturgut. Die Tagung fragt nach der Bedeutung des Sounds in der Geschichte, was Archive mit ihren akustischen Beständen tun und welche Chancen die digitalen Technologien für die Speicherung und Vermittlung von Tonauf­zeichnungen bieten. infoclio.ch lädt am 24. November 2017 alle Interessierten nach Bern ein, um Klänge aus der Geschichte zu hören und über den Umgang mit Tondokumenten zu diskutieren.

Klima und Geschichte

Für Kurzentschlossene: Klima und Geschichte – eine Chance für den Unterricht in Geschichte und Geografie? Unter diesem Titel diskutieren Kathrin Viehrig und Dominik Sauerländer, Dozierende für Didaktik der Geographie und Geschichte an der PH FHNW in ihrem Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung «Das Hungerjahr 1817 und seine Folgen» Möglichkeiten, fächerverbindend zu unterrichten. Sie stellen dazu inhaltliche Unterrichtskonzepte zur Diskussion, die geografische und historische Aspekte zu den curricularen Schlüsselthemen Französische Revolution, Migration, Klima und Vulkanismus verbinden.

CfP "Die Zwischenkriegszeit 1919-1939 globalgeschichtlich betrachtet – Perspektiven für den Geschichtsunterricht"

Der von Susanne Popp geleitete KGD-Arbeitskreis "Welt- und globalgeschichtliche Perspektiven im Geschichtsunterricht" veranstaltet am 12./13. Februar 2018 an der Universität Augsburg eine Konferenz zum Thema "Die Zwischenkriegszeit 1919-1939 globalgeschichtlich betrachtet – Perspektiven für den Geschichtsunterricht". Beiträge aus der Schweiz wären sehr willkommen! Thematische Vorschläge für Beiträge können bis zum 10.12.2017 per E-Mail an Philipp Bernhard (philipp.bernhard@philhist.uni-augsburg.de) gerichtet werden.

Seiten